Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Maca Phytopharmaka Drogenliste

Maca ist eine Heil- und Nutzpflanze, die in den peruanischen Anden auf einer Höhe von über 4000 m heimisch ist. Zubereitungen aus dem Hypokotyl wurden traditionell zur Förderung der Fruchtbarkeit bei Mensch und Tier verwendet. Es gibt Hinweise, dass sich Maca als Aphrodisiakum zur Steigerung der Libido oder der Potenz eignet, der definitive wissenschaftliche Nachweis steht jedoch aus.

synonym: Lepidium meyenii, Lepidium peruvianum, el Viagra andino

Produkte

Zubreitungen aus Maca sind in der Schweiz nicht als Arzneimittel, sondern als Nahrungsmittelergänzung im Handel und zum Beispiel in Apotheken und Drogerien in Form von Kapseln, Tabletten, als Granulat und Pulver erhältlich.

Stammpflanze

Lepidium meyenii, auch bezeichnet als Lepidium peruvianum, gehört zur Familie der Brassicaceae und ist in den peruanischen Anden auf einer Höhe von über 4000 m heimisch (Junín Plateau).

Link: Bilder bei Google Images 

Arzneidroge

Verwendet werden Zubereitungen aus der Wurzel, genaugenommen aus dem Hypokotyl, dem Speicherorgan der Pflanze. Es verliert beim Trocknen stark an Wasser und schrumpft um einige Zentimeter. Es gibt viele verschiedene Maca-Arten, die sich in ihrer Farbe unterscheiden (z.B. schwarz, gelb, rot).

Inhaltsstoffe

Zu den Inhaltsstoffen gehören Alkaloide (Macaridin, Lepidiline), Gluosinolate, Nährstoffe, Steroide, aromatische Isocyanate und Macaene.

Anwendungsgebiete

Maca wurde in den Anden traditionell unter anderem zur Erhöhung der Fruchtbarkeit bei Mensch und Tier angewandt. In Tierversuchen wurde eine Erhöhung der Spermienzahl und der Fruchtbarkeit gefunden. Shin et al. haben 2010 eine wissenschaftliche Übersichtsarbeit zur Frage veröffentlicht, ob Maca die humane sexuelle Leistungsfähigkeit erhöht. Gemäss der Studie gibt es Hinweise auf eine Steigerung der Libido nach 6 Wochen, allerdings ist die Qualität der Studien ungenügend. In anderen Studien wurde ein möglicher Effekt bei erektiler Dysfunktion und bei postmenopausalen Frauen gefunden. Zusammenfassend scheint ein Effekt möglich, wissenschaftlich ist die Wirksamkeit jedoch noch nicht ausreichend belegt.

Dosierung

Gemäss der Packungsbeilage. Traditionell wurde Maca nach der Ernte getrocknet und steinhart. Bevor es als Saft zu sich genommen werden konnte, musste es in Wasser gekocht werden. In der Schweiz wird es in verschiedenen Arzneiformen eingenommen.

Unerwünschte Wirkungen

Es liegen keine ausreichenden Daten zu unerwünschten Wirkungen vor. In den peruanischen Anden wurde Maca während Jahrhunderten verwendet und soll verträglich sein, wenn es gekocht wurde. Weitere Unteruchungen sind notwendig, mögliche Nebenwirkungen können nicht vollständig ausgeschlossen werden (z.B. hoher Iodgehalt?, Erhöhung des Blutdrucks?, Erhöhung von Leberwerten?).

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.3.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen