Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Levocabastin Arzneimittelgruppen Antihistaminika

Levocabastin ist ein antiallergischer Wirkstoff aus der Gruppe der Antihistaminika der 2. Generation. Es wird äusserlich in Form von Augentropfen zur Behandlung einer allergischen Bindehautentzündung und in Form von Nasensprays zur Behandlung von Heuschnupfen verwendet. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen und Kopfschmerzen. Müdigkeit kann selten auftreten.

synonym: Levocabastinum, Levocabastini hydrochloridum PhEur, Levocabastinhydrochlorid

Produkte

Levocabastin ist in Form von Augentropfen und als Nasenspray im Handel (Livostin®). Es ist in der Schweiz seit 1992 zugelassen. Das identische Livostina® ist für den Export bestimmt. Siehe auch unter Levocabastin-Augentropfen.

Struktur und Eigenschaften

Levocabastin (C26H29FN2O2, Mr = 420.52 g/mol) ist ein substituiertes Cyclohexylpiperidin-Derivat. In Arzneimitteln liegt das in Wasser praktisch unlösliche Levocabastinhydrochlorid in Form einer Suspension vor. Die Fläschchen müssen deshalb vor der Anwendung geschüttelt werden.

Wirkungen

Levocabastin (ATC R01AC02 , ATC S01GX02 ) ist antihistamin, entzündungshemmend und antiallergisch. Die antihistamine Wirkung tritt innert 10-15 Minuten ein und hält etwa 12 Stunden an. Die Effekte beruhen auf einem selektiven Antagonismus an Histamin-H1-Rezeptoren.

Indikationen

Die Augentropfen werden zur symptomatischen Behandlung der saisonalen allergischen Bindehautentzündung, der Nasenspray zur Behandlung von Heuschnupfen eingesetzt. Levocabastin kann auch in ähnlichen Indikationsgebieten eingesetzt werden, ist dazu in der Schweiz aber bisher nicht freigegeben. In Deutschland sind die Anwendungsgebiete breiter formuliert.

Dosierung

Gemäss der Packungsbeilage. Die Fläschchen müssen vor der Anwendung geschüttelt werden, da das Arzneimittel als Suspension vorliegt. Die Augentropfen werden bei Erwachsenen üblicherweise 2 bis maximal 4 mal täglich in die Augen gegeben. Vom Nasenspray werden zweimal täglich 2 Sprühstösse in die Nasenöffnungen gegeben. Die Anwendungsdauer ist ohne ärztliche Kontrolle beschränkt.

Siehe auch unter Verabreichen von Augentropfen und Verabreichen von Nasensprays.

Kontraindikationen

Levocabastin ist bei Überempfindlichkeit und schwerer Niereninsuffizienz kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen werden als unwahrscheinlich angesehen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen am Auge oder der Nase, Überempfindlichkeitsreaktionen und Kopfschmerzen. Müdigkeit kann selten auftreten.

siehe auch

Levocabastin-Augentropfen, Antihistaminika-Augentropfen, Antihistaminika-Nasensprays, Antihistaminika, Allergische Bindehautentzündung, Heuschnupfen

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 6.5.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen