Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Kaliumcarbonat Backtriebmittel

Kaliumcarbonat ist das Dikaliumsalz der Carbonsäure, das früher aus Pflanzenasche gewonnen wurde. Es wird auch als Pottasche bezeichnet. Bei der Zugabe von Wasser bildet sich eine alkalische Lösung. Kaliumcarbonat wird in der Küche als Backtriebmittel für spezielle Backwaren wie Lebkuchen verwendet. Zusammen mit einer Säure entsteht das Gas Kohlendioxid, welches den Teig auflockert.

synonym: Pottasche, Kalii carbonas PhEur, Kalium carbonicum, Kohlensaures Kalium, E 501

Produkte

Kaliumcarbonat ist als Offenware in Apotheken und Drogerien erhältlich. Es ist auch in einigen homöopathischen Arzneimitteln enthalten.

Struktur und Eigenschaften

Kaliumcarbonat (K2CO3, Mr = 138.2 g/mol) liegt als weisses, körniges, geruchloses und hygroskopisches Pulver vor, das in Wasser leicht löslich ist. Kaliumcarbonat ist das Dikaliumsalz der Kohlensäure (Dikaliumcarbonat). Es wurde früher aus Pflanzenasche gewonnen.

Wirkungen

Kaliumcarbonat setzt zusammen mit einer Säure das Gas Kohlendioxid (CO2) frei, lockert Teige auf und führt zu einer Volumenzunahme. Neben Wasser bildet sich zusätzlich ein Kaliumsalz.

K2CO3 + 2H+ → CO2 + 2K+ + H2O

Wird Kaliumcarbonat Wasser zugegeben, entsteht eine alkalische Lösung. Gibt man Säure zu dieser Lösung, schäumt es.

Anwendungsgebiete (Auswahl)siehe auch

Backtriebmittel, Hirschhornsalz, Lebkuchen

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 1.12.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen