Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Isoconazol Arzneimittelgruppen Antimykotika Azol-Antimykotika

Isoconazol ist ein antimykotischer Wirkstoff aus der Gruppe der Azol-Antimykotika, der als Crème zur äusserlichen Behandlung von Hautpilzinfektionen eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Synthese von Ergosterol, einem essentiellen Bestandteil der Pilzzellmembran. Die Crème wird zweimal täglich aufgetragen. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen.

synonym: Isoconazolum PhEur, Isoconazoli nitras PhEur, Isoconazolnitrat

Produkte

Isoconazol ist als Crème im Handel (Travogen®, Travocort® + Diflucortolonvalerat). Es ist in der Schweiz seit 1980 zugelassen. Die Ovula sind ausser Handel.

Struktur und Eigenschaften

Isoconazol (C18H14Cl4N2O, Mr = 416.1 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Racemat und als Isoconazolnitrat vor, ein weisses Pulver, das in Wasser sehr schwer löslich ist. Es ist ein Imidazol- und Dichlorphenyl-Derivat. Isoconazol ist strukturell eng mit Econazol (Pevaryl®) verwandt.

Wirkungen

Isoconazol (ATC D01AC05 , ATC G01AF07 ) hat antimykotische Eigenschaften gegen Dermatophyten, Hefen, hefeähnliche Pilze und Schimmelpilze. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Synthese von Ergosterol, das für die Pilzzellmembran von essentieller Bedeutung ist.

Indikationen

Zur Behandlung von Hautpilzinfektionen.

Dosierung

Gemäss der Packungsbeilage. Die Crème wird zweimal täglich aufgetragen. Die Behandlung soll - wie bei anderen Azol-Antimykotika - nach dem Abheilen noch etwa zwei Wochen fortgeführt werden.

Kontraindikationen

Isoconazol ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Bei lokaler Anwendung sind keine Arzneimittel-Wechselwirkungen bekannt.

Unerwünschte Wirkungen

zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen wie Juckreiz, Brennen, Hautrötung, Bläschenbildung und Überempfindlichkeitsreaktionen.

siehe auch

Azol-Antimykotika, Diflucortolonvalerat

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 9.12.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen