PharmaWiki-News Wirkstoffe Arzneimittelgruppen Krankheiten Heilpflanzen Parapharmazie
Suche
  
Produkte    



Über PharmaWiki

Vision | Team | Kontakt
Werben auf PharmaWiki
Nutzungsbedingungen
Facebook-Profil
Flattr this

Hypokaliämie

Indikationen

Eine Hypokaliämie ist eine Serumkaliumkonzentration von < 3.5 mmol/L. Bei einer schweren Hypokaliämie sinken die Werte unter 2.5 mmol/L und Komplikationen wie Lähmungen, Herzrhythmusstörungen und eine Auflösung der Muskeln können auftreten. Häufige Ursachen sind Durchfall, Erbrechen und die Einnahme harntreibender Mittel. Zur Behandlung werden Kaliumsalze verabreicht.

synonym: Kaliummangel, Hypokalämie

Hintergrund

Kaliumionen spielen eine wichtige Rolle bei vielen biologischen Prozessen, insbesondere bei der Entstehung der Membran- und Aktionspotentiale und der elektrischen Leitung in Nervenzellen und am Herzen. Kalium ist zu 98% intrazellulär lokalisiert. Der primär aktive Transporter Na+/K+-ATPase sorgt für den Transport in die Zellen. Zwei Hormone halten die tiefe extrazelluläre Kaliumkonzentration aufrecht. Erstens das in der Bauchspeicheldrüse gebildete Insulin, das die Aufnahme von Kalium in die Zellen fördert und zweitens das in den Zellen des juxtaglomerulären Apparats der Niere gebildete Renin. Renin fördert die Sekretion von Aldosteron an der Zona glomerulosa der Nebenniere, was wiederum die Kaliumausscheidung an der Niere begünstigt (Abbildung). Kalium wird zu einem geringeren Anteil auch über den Dickdarm ausgeschieden.

Symptome

Von einer Hypokaliämie wird gesprochen, wenn eine Kaliumkonzentration im Blutserum von unter 3.5 mmol/L gemessen wird. Eine milde Senkung ist häufig häufig symptomlos (3.0 - 3.5 mmol/L). Bei einer stärkeren Reduktion von < 2.5 mmol/L sind jedoch teils schwerwiegende Beschwerden wie allgemeine Schwäche, Lähmungen, Herzrhythmusstörungen (besonders bei der Einnahme von Digoxin), EKG-Veränderungen, Auflösung der quergestreiften Muskeln, Alkalose, Nierenerkrankungen, Nierenversagen und im schlimmsten Fall ein fataler Ausgang möglich.

Ursachen

Drei Prozesse fördern die Entstehung einer Hypokaliämie: Eine reduzierte Kaliumaufnahme, eine verstärkte Aufnahme von Kalium in die Zellen und eine erhöhte Elimination. Der verstärkte Verlust über die Nieren und über den Dickdarm ist die häufigste Ursache, meist als Folge von Durchfall oder der Einnahme von Schleifendiuretika oder Thiaziden. Aldosteron fördert die Ausscheidung von Kaliumionen an der Niere. Da Aldosteron selbst unter der Kontrolle des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) steht, kann jede Förderung dieses Systems zu einer Senkung der Kaliumkonzentration führen. Aldosteron wird in der Nebenniere gebildet, weshalb auch Erkrankungen der Nebenniere eine Hyperkaliämie auslösen.

1. Arzneimittel:

2. Ernährung:

3. Erkrankungen:

Vorbeugung

Ausreichende Kaliumzufuhr über die Ernährung. Kalium ist zum Beispiel in Meersalz, Bananen, Avocados, Rosinen, Melonen, getrockneten Datteln, Aprikosen und dunkelgrüne Blattgemüsearten enthalten.

Medikamentöse Therapie

Die medikamentöse Therapie erfolgt in der Regel anhand der Kalium-Substitution mit Kaliumsalzen (Kaliumchlorid).

Wissenswertes

Eine klassische Interaktion besteht bei der gleichzeitigen Einnahme von Furosemid (Lasix®, Generika) und Digoxin (Sandoz® / Streuli®): Furosemid kann eine Hypokaliämie bewirken und Digoxin in der Folge Herzrhythmusstörungen auslösen

siehe auch

Hyperkaliämie

Literatur

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2014 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Alle Inhalte sind werbefrei. Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.6.2012 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen