Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Hydrocodon Arzneimittelgruppen Opioide

Hydrocodon ist ein hustenreizstillender und schmerzlindernder Wirkstoff aus der Gruppe der Opioide, der in der Schweiz zur Behandlung von Reizhusten zugelassen ist. In anderen Ländern wird es auch zur Schmerztherapie eingesetzt. Hydrocodon ist ein Substrat von CYP2D6 und CYP3A4 und es sind entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen möglich. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung. Wie andere Opioide kann auch Hydrocodon abhängig machen, als Rauschmittel missbraucht werden und insbesondere bei einer Überdosierung zu einer lebensgefährlichen Atemdepression führen.

synonym: Hydrocodonum, Hydrocodoni tartras PH, Hydrocodontartrat, Dihydrocodeinon, Hydrocodonbitartrat

Produkte

Hydrocodon ist in Form von Tabletten im Handel (Hydrocodon Streuli®). Es ist in der Schweiz seit 1971 zugelassen.

In den USA ist es in Kombination mit Paracetamol erhältlich (Vicodin®).

Struktur und Eigenschaften

Hydrocodon (C18H21NO3, Mr = 299.4 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Hydrocodontartrat (· 2.5 H2O) vor, ein weisses, kristallines Pulver, das in Wasser löslich ist. Es ist ein Derivat von Codein, das natürlich im Milchsaft des Schlafmohns (Opium) vorkommt.

Wirkungen

Hydrocodon (ATC R05DA03 ) ist hustenreizlindernd und schmerzlindernd. Die Wirkungen beruhen auf der Bindung den μ-Opioidrezeptoren. Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen sollte es aus unserer Sicht nur zurückhaltend und nicht als Mittel der 1. Wahl gegen Husten eingesetzt werden.

Indikationen

Hydrocodon ist in der Schweiz ausschliesslich zur Behandlung von Reizhusten zugelassen. In anderen Ländern, zum Beispiel den USA, ist es auch zur Schmerzbehandlung registriert.

Missbrauch

Wie andere Opioide kann Hydrocodon als euphorisierendes Rauschmittel missbraucht werden. Der TV-Arzt Dr. House ist abhängig von Vicodin®.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden in der Regel zwei- bis dreimal täglich mit oder nach den Mahlzeiten eingenommen.

Kontraindikationen

Hydrocodon ist bei Überempfindlichkeit, Ateminsuffizienz, während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Hydrocodon wird von CYP2D6 und CYP3A4 zum aktiven Metaboliten Hydromorphon (z.B. Palladon®) resp. zu Norhydrocodon metabolisiert. Entsprechende Interaktionen sollen berücksichtigt werden. Weitere Arzneimittel-Wechselwirkungen sind mit zentral dämpfenden Arzneimitteln, Alkohol, Expectoranzien und MAO-Hemmern möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Müdigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Schläfrigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung sowie Krämpfe des Sphinkter Oddi. Wie andere Opioide kann auch Hydrocodon abhängig machen und insbesondere bei einer Überdosierung zu einer lebensgefährlichen Atemdepression führen.

siehe auch

Codein, Opioide

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 8.4.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen