Unsere Vision Team Kontakt Werben Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Husten Indikationen

Husten ist eine physiologische Abwehrreaktion, die dazu dient, Fremdkörper, Mikroorganismen und Schleim aus den Atemwegen zu entfernen. Abhängig von der Dauer der Beschwerden kann zwischen einem akuten, subakuten und chronischen Husten unterschieden werden. Ein häufiger Grund für Husten ist eine Infektionskrankheit wie eine Erkältung oder eine Grippe. Daneben existieren zahlreiche weitere einfache und komplizierte Ursachen wie beispielsweise Asthma, COPD, Allergien, Medikamente und saures Aufstossen (GERD). Die Behandlung erfolgt nach der Ursache. Mit Antitussiva wird der Hustenreiz bei Reizhusten unterdrückt und mit Expectoranzien wird der Auswurf bei produktivem Husten gefördert.

synonym: Tussis, Reizhusten, Produktiver Husten, Unproduktiver Husten

Symptome

Husten ist eine physiologische Abwehrreaktion, die dazu dient, Fremdkörper, Mikroorganismen und Schleim aus den Atemwegen zu entfernen. Ein akuter Husten dauert bis zu drei Wochen und ein subaktuer Husten bis zu acht Wochen. Ab acht Wochen wird von einem chronischen Husten gesprochen (Irwin et al., 2000). Unterschieden wird zudem zwischen einem Husten mit Schleimbildung (produktiver Husten) und einem trockenen Reizhusten (unproduktiver Husten). Husten kann zu Komplikationen wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen und zu einem Rippenbruch führen, stellt aufgrund der Geräusche auch ein psychosoziales Problem dar und schränkt die Lebensqualität ein.

Ursachen

Der häufigste Grund für einen akuten Husten ist eine Infektionskrankheit. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Erkältung oder eine Grippe.

Asthma ist eine obstruktive Atemwegserkrankung, die sich zusätzlich in Atemnot, Engegefühl und Keuchen äussert.

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) wird meistens vom Tabakrauchen verursacht und äussert sich in einem chronsichen Husten, der von einer Schleimbildung, Auswurf, Atemnot, einem Engegefühl in der Brust, Atemgeräuschen, Energiemangel und Schlafstörungen begleitet ist.

Allergien wie beispielsweise ein Heuschnupfen oder eine Katzenallergie können einen allergischen Husten auslösen.

Viele Arzneimittel können Husten als unerwünschte Wirkung verursachen. Das bekannteste Beispiel sind die ACE-Hemmer, die zur Behandlung eines Bluthochdrucks und anderer Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet werden.

Schliesslich kann auch ein saures Aufstossen (Gastroösophagaler Reflux, GERD) zu Husten führen.

Weitere Ursachen (Auswahl):

Diagnose

Die Diagnose erfolgt in ärztlicher Behandlung anhand der Patientenbefragung, der Patientengeschichte, der körperlichen Untersuchung, der Symptome, mit Labormethoden, mit einem Lungenfunktionstest (Spirometrie) und mit bildgebenden Verfahren.

Nicht-medikamentöse BehandlungMedikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung ist abhängig von der Ursache. So werden zum Beispiel bei Asthma inhalative Glucocorticoide und bronchienerweiternde Arzneimittel und keine Antitussiva verordnet. Ein saures Aufstossen wird häufig mit Protonenpumpen-Inhibitoren behandelt, welche die Magensäuresekretion unterbinden.

Antitussiva:

Expectoranzien:

Pflanzliche Arzneimittel:

Erkältungsbalsame:

Antibiotika:

Antihistaminika:

Literatur Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2016 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.2.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen