Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Flucloxacillin Arzneimittelgruppen Antibiotika Beta-Lactam-Antibiotika Penicilline

Flucloxacillin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Penicilline zur Behandlung von Infektionen mit Penicillinase-bildenden Staphylokokken. Der Wirkstoff gehört zur Untergruppe der Isoxazolylpenicilline, welche sich durch β-Lactamase-Resistenz auszeichnen und ist gegen grampositive Erreger wirksam. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsstörungen und Hautausschläge. Sehr selten sind schwere Nebenwirkungen wie zum Beispiel Lebererkrankungen mit Gallenstauung möglich.

synonym: Flucloxacillinum, Flucloxacillinum natricum PhEur, Flucloxacillin-Natrium, Flopen®

Produkte

Flucloxacillin ist in Form von Kapseln und als Injektionspräparat im Handel (Floxapen®, Generika). Es ist in der Schweiz seit 1972 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Flucloxacillin (C19H17ClFN3O5S, Mr = 453.9 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Natriumsalz Flucloxacillin-Natrium vor, einem weissen, kristallinen und hygroskopischen Pulver, das in Wasser leicht löslich ist. Flucloxacillin ist Fluor-Chlor-Oxacillin. In der Schweiz ist auch Cloxacillin (Chlor-Oxacillin, ohne Fluor) im Handel, allerdings ausschliesslich als Tierarzneimittel.

Wirkungen

Flucloxacillin (ATC J01CF05 ) hat bakteriostatische oder bakterizide Eigenschaften. Es ist gegen grampositive Erreger wie Staphylokken und Streptokokken wirksam. Im Gegensatz zu anderen Penicillinen wie zum Beispiel Amoxicillin ist es gegenüber β-Lactamasen resistent. Die Wirkungen beruhen auf der Hemmung der bakteriellen Zellwandsynthese durch Inhibition der Transpeptidasen, welche an der Synthese des Peptidoglykans beteiligt sind.

Indikationen

Flucloxacillin ist in der Schweiz zur Behandlung von Infektionen mit Penicillinase-bildenden Staphylokokken zugelassen. Dazu behören bakterielle Infektionskrankheiten wie zum Beispiel Atemwegsinfektionen, Harnwegsinfektionen und Hautinfektionen.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Flucloxacillin wird eine halbe bis eine Stunde vor dem Essen eingenommen, weil dadurch die Absorption erhöht werden kann.

Kontraindikationen

Flucloxacillin ist unter anderem bei Überempfindlichkeit gegen Penicilline oder Cephalosporine, bei einer Gelbsucht oder Leberfunktionsstörung kontraindiziert. Die vollständigen Angaben zu Vorsichtsmassnahmen und Interaktionen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Flucloxacillin ist ein organisches Anion, deshalb wird seine renale Elimination von Probenecid reduziert, was zu erhöhten Blutspiegeln führen kann. Flucloxacillin kann die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva reduzieren.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsstörungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Unterleibsschmerzen. Gelegentlich treten Hautausschläge in verschiedener Ausprägung, auch mit Juckreiz, auf. Weitere, seltenere unerwünschte Wirkungen sind möglich. Zu den möglichen sehr seltenen und schweren Nebenwirkungen gehören unter anderem Leberentzündung, Cholestase, Nierenfunktionsstörungen, Blutbildstörungen sowie schwere Hautreaktionen.

siehe auch

Penicilline

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 4.3.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen