Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Famotidin Arzneimittelgruppen H2-Rezeptor-Antagonisten

Famotidin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der H2-Rezeptor-Antagonisten zur Behandlung von Magen- und Darmgeschwüren und des Zollinger-Ellison-Syndroms. Es hemmt die Ausschüttung der Magensäure und Pepsin im Magen. Die Wirkungen beruhen auf dem selektiven Antagonismus an Histamin-H2-Rezeptoren. Die Tabletten werden ein- bis zweimal täglich und unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen und Schwindel. Famotidin hat - im Unterschied zum H2-Blocker Cimetidin - ein geringes Potential für Arzneimittel-Wechselwirkungen.

synonym: Famotidinum PhEur

Produkte

Famotidin ist in der Schweiz nicht im Handel. In Deutschland ist es in Form von Filmtabletten von verschiedenen Generikafirmen erhältlich.

Struktur und Eigenschaften

Famotidin (C8H15N7O2S3, Mr = 337.4 g/mol) liegt als weisses bis gelblich-weisses kristallines Pulver oder als Kristalle vor und ist in Wasser sehr schwer löslich. Es ist ein Thiazol-Derivat und ein organisches Kation, das hauptsächlich über die Niere eliminiert und sezerniert wird.

Wirkungen

Famotidin (ATC A02BA03 ) hemmt die Ausschüttung der Magensäure und Pepsin im Magen. Die Wirkungen beruhen auf dem selektiven Antagonismus an Histamin-H2-Rezeptoren. Die Effekte treten nach etwa einer Stunde ein und halten 12 Stunden an.

Indikationen

Zur Behandlung von Magen- und Darmgeschwüren und des Zollinger-Ellison-Syndroms.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden ein- bis zweimal täglich und unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Kontraindikationen

Famotidin ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Die Veränderung des Magen-pH kann die Absorption und Bioverfügbarkeit anderer Arzneimittel beeinflussen. Antazida sollen nicht gleichzeitig, sondern in einem zeitlichen Abstand von 1-2 Stunden eingenommen werden. Probenecid kann die Ausscheidung verringern. Famotidin interagiert nicht mit CYP450 und hat - im Unterschied zu Cimetidin - ein geringes Interaktionspotential.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen und Schwindel.

siehe auch

Ranitidin, H2-Rezeptor-Antagonisten

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.6.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen