Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Erkältungsbalsam Arzneimittelgruppen Erkältungsmittel

Erkältungsbalsame sind Salben, die in der Regel ätherische Öle oder andere pflanzliche Stoffe enthalten und zur Behandlung von Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen eingesetzt werden. Die Salben werden auf der Brust, am Hals und auf dem Rücken leicht eingerieben. Es muss beachtet werden, dass nicht alle Salben für Säuglinge und Kinder geeignet sind.

synonym: Erkältungssalben, Bronchialbalsame

Produkte

Erkältungsbalsame sind in der Schweiz von verschiedenen Anbietern erhältlich. Zu den Produkten gehören beispielsweise Pulmex®, Vicks® VapoRub, Liberol®, Resorban®, der Wala® Plantago Bronchialbalsam, die Phytopharma® Thymiansalbe und die Weleda® Erkältungssalbe.

Inhaltsstoffe

Die Zusammensetzung ist abhängig vom Produkt. Erkältungsbalsame enthalten in der Regel ätherische Öle. Zu den möglichen Inhaltsstoffen gehören beispielsweise (Auswahl):

Üblicherweise werden lipophile Salbengrundlagen verwendet, zum Beispiel Vaseline, Bienenwachs oder Wollfett.

Wirkungen

Erkältungsbalsame haben wärmende, abschwellende, antiseptische, auswurffördernde und schleimlösende Eigenschaften. Sie erleichtern die Atmung bei Erkältungskrankheiten.

Indikationen

Zur symptomatischen Behandlung bei Erkrankungen der Atemwege wie Erkältung, Schnupfen, Halsschmerzen, Heiserkeit und Husten.

Dosierung

Gemäss der Packungsbeilage. Die Salben werden in der Regel etwa dreimal täglich auf der Brust, am Hals und auf dem Rücken leicht eingerieben. Eventuell mit einem Tuch bedecken. Die letzte Anwendung erfolgt vor dem Schlafengehen. Einige Mittel können in heissem Wasser gelöst inhaliert werden.

Kontraindikationen

Die Kontraindikationen sind von den Inhaltsstoffen abhängig. Es muss beachtet werden, dass nicht alle Produkte für Säuglinge und Kinder geeignet sind! Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Hautreaktionen wie Rötungen, ein Brennen, Juckreiz und allergische Reaktionen. Bei einer Inhalation können die Augen gereizt werden.

Kampfer kann bei einer Überdosierung schwere Nebenwirkungen bei Kindern auslösen. Dazu gehören unter anderem Übelkeit, Erbrechen, Koliken, Atembeschwerden, Krämpfe und Koma.

siehe auch

Kampfer

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.8.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen