Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Ergotamin Arzneimittelgruppen Mutterkornalkaloide

Ergotamin ist ein gefässverengender Wirkstoff aus der Gruppe der Mutterkornalkaloide, der zur Behandlung akuter Migräneanfälle eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Interaktion mit verschiedenen Rezeptoren. Die Tabletten werden bei den ersten Anzeichen eines Anfalls eingenommen. Bei der Anwendung müssen die maximalen Tagesdosen genau beachtet werden, weil bei einer Überdosis eine potentiell lebensgefährliche Vergiftung entstehen kann. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Ergotamin wird von CYP3A metabolisiert und darf nicht mit starken CYP3A-Hemmern kombiniert werden.

synonym: Ergotaminum, Ergotamini tartras PhEur, Ergotamintartrat

Produkte

In der Schweiz sind derzeit keine Arzneimittel mit Ergotamin mehr im Handel. Der Wirkstoff war unter anderem in Kombination mit Coffein in Form von Tabletten erhältlich (Cafergot®), wurde aber im Jahr 2014 vom Markt genommen. Produkte mit Ergotamin wurden erstmals in den 1920er-Jahren lanciert (Gynergen®).

Struktur und Eigenschaften

Ergotamin (C33H35N5O5, Mr = 581.7 g/mol) ist ein Mutterkornalkaloid und ein natürlicher Inhaltsstoff aus dem Sklerotium von Claviceps purpurea. Es liegt in Arzneimitteln als Ergotamintartrat vor, ein weisses, kristallines Pulver oder als farblose Kristalle. Ergotamin wurde erstmals 1918 von Arthur Stoll bei Sandoz in Basel isoliert.

Wirkungen

Ergotamin (ATC N02CA52 ) hat gefässverengende, uteruskontrahierende und emetische Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Bindung an Serotonin- und Dopamin-Rezeptoren sowie an alpha-Adrenozeptoren. Das den Tabletten zugesetzte Coffein erhöht die Absorption von Ergotamin und hat selbst ebenfalls gefässverengende Effekte.

Indikationen

Zur Behandlung akuter Migräneanfälle (klassische Migräne) mit oder ohne Aura.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden beim Auftreten der ersten Anzeichen der Migräne eingenommen. Bei der Anwendung muss die maximale Tagesdosis beachtet werden, die nicht überschritten werden darf. Ergotamin soll nur nach Bedarf, nicht regelmässig und nicht zur Migräneprophylaxe verabreicht werden.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Ergotamin wird von CYP3A metabolisiert. Es darf nicht zusammen mit starken CYP3A-Hemmern verabreicht werden, weil dabei die Plasmakonzentrationen ansteigen können. Ebenfalls kontraindiziert ist eine Kombination mit gefässverengenden Arzneimitteln.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen sind Durchfall, eine Zyanose, Empfindungsstörungen wie ein Kribbeln oder Gefühllosigkeit, Sehstörungen, Schmerzen und Schwäche in den Extremitäten sowie eine periphere Gefässverengung. Eine Überdosis führt zu einer Vergiftung, einer starken Gefässverengung und ist potentiell lebensgefährlich (Ergotismus).

siehe auch

Migräne, Triptane, Mutterkornalkaloide, Dihydroergotamin

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.9.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen