Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Doxycyclin Arzneimittelgruppen Antibiotika Tetrazykline

Doxycyclin ist ein bakteriostatisches und entzündungshemmendes Antibiotikum aus der Gruppe der Tetrazykline, das zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten, bei Akne und Rosazea eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese durch Bindung an die 30S-Untereinheit der Ribosomen in den Bakterien. Die Tabletten werden in der Regel nüchtern, im Stehen oder Sitzen und mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen. Andere Arznei- und Lebensmittel können die Absorption des Wirkstoffs reduzieren. Zu den häufig bis gelegentlich auftretenden möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Blutgerinnungsstörungen, Blut im Urin, Erbrechen, Durchfall, Entzündung der Zunge, Mund- und Rachenschleimhautentzündung, Heiserkeit, Schluckbeschwerden, schwarze Haarzunge, Juckreiz, Hautausschlag, Photosensibilisierung und Kopfschmerzen.

synonym: Doxycyclinum, Doxycyclini hyclas PhEur, Doxycyclinhyclat, Doxycyclinum monohydricum PhEur, Doxycyclin-Monohydrat

Produkte

Doxycyclin ist in Form von Tabletten, Kapseln und als Injektionslösung im Handel (Vibramycin®, Vibravenös®, Generika). Es ist in der Schweiz seit 1972 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Doxycyclin (C22H24N2O8, Mr = 444.4 g/mol) liegt in Arzneimitteln in der Regel als Doxycyclinhyclat vor. Einige Medikamente enthalten auch Doxycyclin-Monohydrat. Es handelt sich um gelbe, kristalline Pulver. Doxycyclin-Monohydrat ist in Wasser sehr schwer, Doxycyclinhyclat hingegen leicht löslich. Doxycyclin ist ein Derivat von Oxytetracyclin und hat eine tetrazyklische Struktur.

Wirkungen

Doxycyclin (ATC J01AA02 ) hat bakteriostatische Eigenschaften gegen grampositive und gramnegative Erreger. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese durch Bindung an die 30S-Untereinheit der Ribosomen. Die Halbwertszeit liegt zwischen 18 bis 23 Stunden. Doxycyclin entfaltet zusätzlich entzündungshemmende und antiparasitäre Wirkungen und kann bei einer Rosazea und Malaria angewandt werden.

IndikationenDosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden nüchtern, mindestens eine Stunde vor dem Essen verabreicht. Sie sollen mit ausreichend Flüssigkeit im Sitzen oder Stehen eingenommen werden. Nicht kurz vor dem Zubettgehen einnehmen (mindestens eine Stunde Abstand halten). Falls starke Magenbeschwerden auftreten, ist auch eine Einnahme mit einer Mahlzeit oder mit einem Glas Milch möglich, allerdings wird dabei die Absorption reduziert (ca. 20%). Während der Behandlung soll starke Sonnen- resp. UV-Strahlung gemieden werden, weil das Arzneimittel die Haut für Sonne empfindlicher machen kann.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Andere Arzneimittel können die Absorption reduzieren. Dazu gehören Antazida, Eisenpräparate, bestimmte Mineralstoffe und Spurenelemente, Aktivkohle und Cholestyramin. Falls solche Medikamente eingenommen werden, muss ein zeitlicher Abstand eingehalten werden. Weitere Wechselwirkungen können auftreten (vgl. FI).

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufig bis gelegentlich auftretenden möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Blutgerinnungsstörungen, Blut im Urin, Erbrechen, Durchfall, Entzündung der Zunge, Mund- und Rachenschleimhautentzündung, Heiserkeit, Schluckbeschwerden, schwarze Haarzunge, Juckreiz, Hautausschlag, Photosensitivität und Kopfschmerzen.

siehe auch

Tetrazykline, Doxycyclin zur Rosazea-Behandlung

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 30.6.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen