Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Dimenhydrinat Arzneimittelgruppen Antihistaminika

Dimenhydrinat ist ein antiemetischer Wirkstoff aus der Gruppe der Antihistaminika, der zur Vorbeugung und Behandlung von Übelkeit und Erbrechen und einer Reisekrankheit eingesetzt wird. Es handelt sich um das Salz von Diphenhydramin mit Chlorotheophyllin. Das Arzneimittel wird in der Regel zwischen ein- bis viermal täglich eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schläfrigkeit, Benommenheit, Schwindel, Muskelschwäche, Sehstörungen, eine Erhöhung des Augeninnendrucks und ein schneller Herzschlag. Dimenhydrinat kann müde machen und soll nicht mit Alkohol kombiniert werden.

synonym: Dimenhydrinatum PhEur

Produkte

Dimenhydrinat ist unter anderem in Form von Tabletten, Dragées, Kaugummi-Dragées und Kapseln im Handel. Seit dem Jahr 2012 ist in der Schweiz eine Kombination mit dem Calciumkanalblocker Cinnarizin zugelassen (Arlevert®) → siehe unter Cinnarizin und Dimenhydrinat

Struktur und Eigenschaften

Dimenhydrinat (C24H28ClN5O3, Mr = 470.0 g/mol) ist das Salz von Diphenhydramin mit Chlorotheophyllin. Es liegt als weisses, kristallines Pulver oder als farblose Kristalle vor und ist in Wasser schwer löslich.

Wirkungen

Dimenhydrinat (ATC A04AB02 ) hat antivertiginöse, antiemetische, anticholinerge, zentral dämpfende und antihistamine Eigenschaften. Die Effekte beruhen unter anderem auf dem Antagonismus an Histamin-Rezeptoren und muscarinischen Acetylcholin-Rezeptoren. Die Wirkungsdauer liegt in der Regel zwischen 3 bis 6 Stunden.

Indikationen

Zur Vorbeugung und Behandlung von:

Missbrauch

Dimenhydrinat kann als dämpfendes und halluzinogenes Rauschmittel missbraucht werden.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird üblicherweise zwischen ein- bis viermal täglich verabreicht.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen sind mit zentral dämpfenden Arzneimitteln, MAO-Hemmern, Antidepressiva, Anticholinergika, Antihypertonika, Arzneimitteln, welche das QT-Intervall verlängern und Alkohol beschrieben worden.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schläfrigkeit, Benommenheit, Schwindel, Muskelschwäche, Sehstörungen, eine Erhöhung des Augeninnendrucks und ein schneller Herzschlag. Es wird empfohlen, Antihistaminika bei Kindern und älteren Menschen nur mit Vorsicht anzuwenden.

siehe auch

Antihistaminika, Cinnarizin und Dimenhydrinat

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.1.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen