Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Dickdarmkrebs Indikationen

Dickdarmkrebs ist eine Krebserkrankung des Kolons oder des Enddarms, die von einer unkontrollierten Vermehrung der Drüsenzellen der Schleimhaut verursacht wird. Er geht häufig von Schleimhautpolypen aus und entwickelt sich langsam über Jahre. Zu den möglichen initialen Beschwerden gehören Veränderungen der Stuhlgewohnheiten, Blut im Stuhl, Stuhldrang und Bauchschmerzen. Das Karzinom kann sich lokal ausbreiten und im fortgeschrittenen Stadium metastasieren. Die Behandlung erfolgt mit chirurgischen Methoden, mit einer Chemotherapie oder eine Strahlentherapie. Je früher der Krebs entdeckt wird, desto besser ist die Prognose und desto einfacher ist die Behandlung. Zur Früherkennung wird ab einem Alter von 50 Jahren ein regelmässiges Screening empfohlen, typischerweise mit einer Darmspiegelung oder einer Stuhluntersuchung.

synonym: Kolorektales Karzinom, Kolonkarzinom, Darmkrebs, Enddarmkrebs

Symptome

Zu den möglichen initialen Beschwerden eines Dickdarmkrebses gehören:

Da der Krebs langsam wächst, dauert es jahrelang, bis schliesslich klinische Symptome auftreten. Darmkrebs ist die zweit- bis dritthäufigste Krebsart. In der Schweiz werden jedes Jahr mehrere tausend, in Deutschland mehrere zehntausend Personen mit der Diagnose konfrontiert.

Es werden verschiedene Stadien unterschieden. Dickdarmkrebs kann sich lokal ausbreiten, die Darmwand durchwachsen, die Lymphknoten befallen und im letzten Stadium schliesslich auch Metastasen bilden, vor allem in der Leber oder in der Lunge. Je weiter fortgeschritten der Krebs ist, desto schlechter ist die Prognose.

Ursachen

Dickdarmkrebs ist eine Krebserkrankung des Kolons (Grimmdarms) oder des Enddarms. Er wird von einem unkontrollierten Zellwachstum verursacht, das in der Regel von den schleimbildenden Drüsenzellen der Mukosa ausgeht. Man spricht von einem Adenokarzinom. Der Krebs entwickelt sich in der Mehrzahl der Fälle aus zunächst gutartigen Schleimhautpolypen.

Zu den bekannten Risikofaktoren gehören:

Diagnose

Die Diagnose wird anhand der Patientengeschichte, des klinischen Bildes, mit einer Darmspiegelung, mit einer Biopsie, mit bildgebenden Verfahren und Labormethoden gestellt.

Am besten lässt sich Dickdarmkrebs behandeln, wenn er möglichst früh erkannt wird. Deshalb wird Personen ab 50 Jahren empfohlen, sich regelmässig untersuchen zu lassen. Dies ist unter anderem mit einer Darmspiegelung oder mit dem Nachweis von okkultem Blut im Stuhl möglich. Blut wird aus den feinen Blutgefässen freigesetzt, die das Adenom/Karzinom umgeben. Dies im Frühstadium aber in so kleinen Mengen, dass es von Auge nicht sichtbar ist.

Nicht-medikamentöse BehandlungMedikamentöse Behandlung

Mit einer zelltoxischen Chemotherapie werden die Krebszellen zerstört. Die folgenden Wirkstoffe werden eingesetzt. Sie werden auch kombiniert:

Neuere Krebsmedikamente und Biologika sind spezifischer als die traditionellen Chemotherapeutika. Sie werden bei einer fortgeschrittenen Erkrankung verabreicht:

Anti-VEGF-Antikörper, VEGF-Inhibitoren:

Anti-EGFR-Antikörper:

Kinasehemmer:

Vorbeugung

Screening:

Zur Vorbeugung wird ein gesunder Lebensstil empfohlen:

Medikamentöse Vorbeugung:

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 31.1.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen