Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Cyproteronacetat Arzneimittelgruppen Antiandrogene

Cyproteronacetat ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antiandrogene mit gestagenen und antiandrogenen Eigenschaften. Es wird in Kombination mit Ethinylestradiol zur Behandlung von Vermännlichungserscheinungen eingesetzt, falls gleichzeitig eine Empfängnisverhütung erwünscht ist. Die Dragées werden an 21 aufeinanderfolgenden Tagen einmal täglich zur selben Uhrzeit eingenommen. Anschliessend erfolgt eine einwöchige Einnahmepause. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Gewichtszunahme, Hautausschlag, Kopfschmerzen, Spannungsgefühl in der Brust, Brustschmerzen, depressive Verstimmung, Übelkeit und Verdauungsbeschwerden. Wie bei anderen Antibabypillen können selten schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen auftreten. Beide Wirkstoffe werden von CYP3A4 metabolisiert.

synonym: Cyproteroni acetas PhEur

Produkte

Cyproteronacetat ist in Form von Dragées in Kombination mit Ethinylestradiol im Handel (Diane®-35, Generika). Das Präparat ist in der Schweiz seit 1987 zugelassen. Dieser Artikel bezieht sich auf Diane®-35 und entsprechende Generika. Es stehen weitere Arzneimittel mit Cyproteronacetat für andere Anwendungsgebiete zur Verfügung.

Struktur und Eigenschaften

Cyproteronacetat (C24H29ClO4, Mr = 416.9 g/mol) liegt als weisses, kristallines Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist.

Wirkungen

Cyproteronacetat (ATC G03HB01 ) hat empfängnisverhütende und antiandrogene Eigenschaften. Die verhütende Wirkung beruht hauptsächlich auf der Hemmung des Eisprungs und der Veränderungen des Zervixsekrets. Zusätzlich werden die Bedingungen für die Einnistung des Eis in der Gebärmutterschleimhaut verschlechtert.

Indikationen

Zur Behandlung von Vermännlichungserscheinungen bei Frauen wie Akne (resistent auf andere Therapien), verstärkte Talgbildung, vermehrte Behaarung und Haarausfall, falls gleichzeitig eine Empfängnisverhütung erwünscht ist. Die Kombination darf nicht zur Verhütung verwendet werden, falls gleichzeitig keine Vermännlichungserscheinungen vorliegen!

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Dragées werden an 21 aufeinanderfolgenden Tagen einmal täglich zur selben Tageszeit eingenommen. Anschliessend folgt eine Einnahmepause von einer Woche, in welcher in der Regel eine Entzugsblutung einsetzt.

Kontraindikationen

Bei der Behandlung müssen zahlreiche Vorsichtsmassnahmen beachtet werden.

Interaktionen

Beide Wirkstoffe werden von CYP3A4 metabolisiert und es sind entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen mit CYP-Inhibitoren und -Induktoren möglich. Weitere Interaktionen wurden mit Antibiotika beschrieben.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Gewichtszunahme, Hautausschlag, Kopfschmerzen, Spannungsgefühl in der Brust, Brustschmerzen, depressive Verstimmung, Übelkeit und Verdauungsbeschwerden. Wie bei anderen Antibabypillen können selten schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie eine venöse Thrombose, eine Lungenembolie, ein Schlaganfall und ein Herzinfarkt auftreten.

siehe auch

Antiandrogene, Gestagene, Orale Kontrazeptiva

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 29.10.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen