Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Coffeinentzug Indikationen

Wer sich täglich Coffein zuführt - zum Beispiel mit Kaffee, Schwarztee oder Energy-Drinks - und plötzlich damit aufhört, muss mit Entzugserscheinungen rechnen. Dazu gehören Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit, Muskelschmerzen und Übelkeit. Die Störungen treten innert einiger Stunden nach der letzten Dosis ein und können wenige bis mehrere Tage anhalten. Für die symptomatische Behandlung können Schmerztabletten eingenommen werden. Auch Coffein vermag die Beschwerden zu lindern. Wer ganz mit dem Coffeinkonsum aufhören möchte, sollte dies schrittweise tun und die Zufuhr nicht abrupt stoppen.

synonym: Kaffeeentzug

Symptome

Zu den möglichen Symptomen eines Coffeinentzugs bei abhängigen Personen gehören:

Die Beschwerden können einige Stunden nach dem Coffeinverzicht eintreten und wenige bis mehrere Tage anhalten.

Ursachen

Coffein ist ein anregendes und leistungsförderndes Methylxanthin, das in unterschiedlichen Konzentrationen unter anderem im Kaffee, im Schwarztee, in Energy Drinks und in Cola enthalten ist. Der regelmässige Konsum führt zu einer psychischen und körperlichen Abhängigkeit. Deshalb ist beim Absetzen mit Entzugssymptomen zu rechnen. Auf molekularer Ebene wird dies mit einer erhöhten Anzahl von Adenosin-Rezeptoren im zentralen Nervensystem bei Coffeinabhängigen begründet. Fällt das Coffein weg, sind sie empfindlicher auf die normalen Effekte von Adenosin. Coffein ist ein Antagonist am Adenosin-Rezeptor.

Diagnose

Die Diagnose lässt sich in der Regel einfach stellen. Betroffen sind Personen, die regelmässig Coffein zu sich nehmen und den Konsum plötzlich einstellen oder stark reduzieren.

Behandlung

Durch die erneute Zufuhr von Coffein lassen sich die Beschwerden in der Regel beheben. Wer mit dem Kaffeetrinken oder Coffein aufhören möchte, sollte den Konsum schrittweise reduzieren und nicht abrupt stoppen. Möglich ist auch ein Wechsel, zum Beispiel auf Schwarztee, der pro Tasse nur etwa halb soviel Coffein wie Kaffee enthält. Coca-Cola® ist noch coffeinärmer, aber säure- und kalorienreich.

Der Coffeinentzugskopfschmerz kann mit Schmerzmitteln wie beispielsweise Ibuprofen behandelt werden. Daneben stehen weitere symptomatisch wirksame Arzneimittel zur Verfügung, zum Beispiel gegen Übelkeit und Erbrechen.

Ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, genügend schlafen und sich körperlich bewegen.

siehe auch

Kaffee, Schwarztee, Mate, Energy-Drinks, Coffein

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 8.8.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen