Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Clopidogrel Arzneimittelgruppen Thrombozytenaggregationshemmer P2Y12-Antagonisten

Clopidogrel ist ein Thrombozytenaggregationshemmer aus der Gruppe der P2Y12-Antagonisten zur Vorbeugung atherothrombotischer Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Es hemmt die Blutplättchenaggregation und reduziert so das Risiko für die Entstehung eines Blutgerinnsels. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören Blutungen, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Durchfall und Hautausschläge.

synonym: Clopidogrelum, Clopidogreli hydrogenosulfas PhEur, Clopidogrelhydrogensulfat, Clopidogreli hydrochloridum, Clopidogrelhydrochlorid, Clopidogreli besilas, Clopidogrelbesilat

Produkte

Clopidogrel ist in Form von Tabletten im Handel (Plavix®, Generika). Es ist in der Schweiz seit 1998 zugelassen. 2010 wurde eine Kombination mit Acetylsalicylsäure freigegeben (DuoPlavin®).

Struktur und Eigenschaften

Clopidogrel (C16H16ClNO2S, Mr = 321.82 g/mol) ist ein Thienopyridinderivat und ein Prodrug. Es liegt im Original als Clopidogrelhydrogensulfat vor, ein weisses Pulver, das in Wasser leicht löslich ist. In den Generika werden auch andere Salze verwendet (Clopidogrelbesilat, Clopidogrelhydrochlorid). Bei der Einführung wurde debattiert, ob die verschiedenen Salze austauschbar sind. Während die Behörden davon ausgehen, hat der Hersteller des Originals Argumente dagegen vorgebracht, vor allem wegen der dünnen Studienlage bezüglich der Vergleichbarkeit.

Wirkungen

Clopidogrel (ATC B01AC04 ) hat thrombozytenaggregationshemmend Eigenschaften. Es muss im Organismus zuerst im Darmepithel und anschliessned in der Leber in seinen aktiven Metaboliten umgewandelt werden, der den Adenosindiphosphat-Rezeptor P2Y12 der Thrombozyten irreversibel hemmt. Es inhibiert so die Aktivierung des Glykoprotein IIb/IIIa-Komplexes, verhindert die Bildung von Blutplättchenaggregaten und verlängert die Blutungszeit. Unter Clopidogrel bleiben die Blutplättchen während ihrer gesamten Lebensdauer von 7 bis 10 Tagen blockiert. Aus diesem Grund erholt sich die Blutplättchenaggregation erst nach einigen Tagen wieder. Dies muss vor einer Operation unbedingt beachtet werden.

Indikationen

Clopidogrel wird zur Vorbeugung atherothrombotischer Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder manifeste periphere arterielle Verschlusskrankheiten eingesetzt. Es kommt auch in Kombination mit Acetylsalicylsäure bei akuten Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefässe ohne ST-Streckenhebung, nach einer Fibrinolyse bei akutem Herzinfarkt mit ST-Streckenhebung und zur Prävention thrombotischer Ereignisse nach Koronarstentimplantation zur Anwendung.

Dosierung

Gemäss der Arzneimittel-Fachinformation. Clopidogrel wird einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Die Behandlung wird mit einer hohen Initialdosis begonnen.

Kontraindikationen

Clopidogrel ist bei Überempfindlichkeit, gastrointestinalen Blutungen (z.B. akute Magen-Darmgeschwüre), schwerer Leberfunktionsstörung, hämorrhagischem Hirnschlag und bei gesteigerter Blutungsneigung kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Clopidogrel wird von CYP2C19 und CYP3A4 zu seinem aktiven Metaboliten umgewandelt und hemmt CYP2C9. Von der gleichzeitigen Gabe von Arzneimitteln, welche CYP2C19 (z.B. Omeprazol, Fluoxetin, Fluconazol, Ciprofloxacin, Carbamazepin, Chloramphenicol) oder CYP3A4 (z.B. Atorvastatin, Rosuvastatin, Ritonavir, Ketoconazol) hemmen, ist deshalb formal abzusehen. Jedoch scheint diese aus pharmakologischer Sicht bestätigte Interaktion klinisch ohne Bedeutung zu sein.

Clopidogrel ist zusammen mit Acetylsalicylsäure, oralen Antikoagulantien, NSAID, Heparin, Glykoprotein-IIb/IIIa-Antagonisten oder Thrombolytika mit Vorsicht anzuwenden, weil dabei die Blutungsneigung steigt.

Interaktionen mit Protonenpumpen-Inhibitoren

In der Literatur gibt es unterschiedliche Positionen zu den Interaktionen zwischen Clopidogrel und Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI). Die verschiedenen PPI hemmen CYP2C19 über welches Clopidogrel zum aktiven Metaboliten biotransformiert wird. Die Resultate verschiedener Studien weisen darfauf hin, dass bei gleichzeitiger Gabe der pharmakologische Effekt von Clopidogrel vermindert ist.

Es konnte gezeigt werden, dass die gleichzeitige Einnahme von Clopidogrel und einem PPI zu einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (v.a. Herzinfarkt, Koronarsyndrom) führt. Diese Resultate konnten jedoch in anderen Studien nicht bestätigt werden.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören Blutungen (schwerwiegende Fälle von gastrointestinalen Blutungen, Blutungen der Haut, Bluterguss, Blutungen an Punktionsstellen, Nasenbluten), Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Durchfall und Hautausschläge.

Gelegentlich werden ein Mangel an weissen Blutkörperchen, verlängerte Blutungszeit, reduzierte Blutplättchenzahl, Kopfschmerzen, Schwindel/Benommenheit, schmerzhafte Körperempfindung, Übelkeit, Magenschleimhautentzündung, Blähungen, Verstopfung, Erbrechen, Zwölffingerdarm- oder Magengeschwüre, Augenblutungen und Juckreiz zu beobachtet.

Sehr selten kann es auch zu Geschmacksstörungen, Verwirrtheit, Halluzinationen, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Serumkrankheiten, Muskelkrämpfe, Asthma, Leberversagen, Nesselfieber, Arthritis, Muskelschmerzen, Leukopenien oder Fieber kommen.

siehe auch

P2Y12-Antagonisten

LiteraturAutorin und Review

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Die Autorin (SR) hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt. Interne Review: AV

Mit bestem Dank an Prof. Dr.med. D. Tsakiris, Leiter Hämostase, Diagnostische Hämatologie, Universitätsspital Basel, für das kritische Durchlesen.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.9.2015 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen