Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Chlortalidon Arzneimittelgruppen Diuretika Thiazide

Chlortalidon ist ein harntreibender Wirkstoff aus der Gruppe der Thiazide, der zur Behandlung von Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und Ödemen verwendet wird. Die Effekte beruhen auf der Hemmung des Rücktransports von Natriumchlorid an der Niere. Die Tabletten werden in der Regel einmal täglich mit dem Frühstück eingenommen. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Störungen des Elektrolythaushalts und des Stoffwechsels. Am häufigsten werden eine Hypokaliämie und eine Hyperurikämie beobachtet.

synonym: Chlortalidonum PhEur

Produkte

Chlortalidon ist in Form von Tabletten im Handel (Kombinationspräparate). Es ist in der Schweiz seit 1967 zugelassen. Dieser Artikel bezieht sich auf die Monopräparate. Hygroton® ist seit dem Jahr 2014 nicht mehr im Handel.

Struktur und Eigenschaften

Chlortalidon (C14H11ClN2O4S, Mr = 338.77 g/mol) ist ein Racemat. Es liegt als weisses bis gelblich weisses Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist.

Wirkungen

Chlortalidon (ATC C03BA04 ) hat harntreibende Eigenschaften. Es hemmt die Rückresorption von Natriumchlorid am distalen Tubulus und führt zu einer vermehrten Ausscheidung von Natrium, Kalium, Protonen und Wasser an den Nieren. Chlortalidon kann zu einem Anstieg der Harnsäure, der Blutfette und Glucose im Blut führen.

IndikationenDosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden in der Regel morgens mit dem Frühstück eingenommen.

Kontraindikationen

Chlortalidon ist bei Überempfindlichkeit (auch gegen Sulfonamide und Sulfonylharnstoffe), bei Anurie, schwerer Nieren- oder Leberinsuffizienz, Hypokaliämie, Hyponatriämie, Hyperkalzämie, akuter Hyperurikämie und während der Schwangerschaft kontraindiziert. Die vollständigen Angaben zu Vorsichtsmassnahmen und Interaktionen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören die Hypokaliämie aufgrund der erhöhten Kaliumausscheidung und die Hyperurikämie. Weitere häufige Nebenwirkungen sind Appetitverlust, Verdauungsbeschwerden, Hyponatriämie, Hypomagnesiämie, Hyperglykämie, Anstieg der Blutlipide, Impotenz, Hautausschläge, Schwindel und ein tiefer Blutdruck.

siehe auch

Thiazide

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 27.11.2014 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen