Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Blasenentzündung Indikationen Infektionskrankheiten

Eine akute, unkomplizierte Blasenentzündung tritt hauptsächlich bei Frauen auf. Zu den Symptomen gehören eine schmerzhafte, häufige und erschwerte Harnentleerung und ein starker Harndrang. Verursacht wird die Infektionskrankheit in den meisten Fällen vom Bakterium Escherichia coli. Zur medikamentösen Behandlung gilt die empirische Kurzzeittherapie mit einem Antibiotikum als Mittel der ersten Wahl. Für die Selbstmedikation stehen phyto- und alternativmedizinische Arzneimittel zur Verfügung. Zur Vorbeugung gibt es eine Reihe von Verhaltensempfehlungen.

synonym: Zystitis

Symptome

Akute, unkomplizierte Blasenentzündungen zählen zu den häufigsten Infektionskrankheiten bei Frauen. Als unkompliziert oder einfach wird eine Blasenentzündung bezeichnet, wenn der Harntrakt funktionell und strukturell normal ist und keine Krankheiten vorliegen, welche die Infektion begünstigen, zum Beispiel Diabetes mellitus oder eine Immunsuppression. Zu den Symptomen gehören:

Der Urin ist häufig trüb, verfärbt, übelriechend und kann Blut enthalten. Im Harn sind Bakterien und weisse Blutkörperchen nachweisbar. Der Allgemeinzustand der Patientinnen ist in der Regel gut, es tritt kein Fieber auf und die oberen Harnwege werden nur selten betroffen. Die Infektion heilt innert Tagen bis Wochen auch spontan ohne Behandlung ab. Etwa 20% der Frauen, die einmal eine Blasenentzündung hatten, erkranken innert einiger Monate wieder an einer.

Ursachen

Die Ursache der akuten Blasenentzündung ist eine Besiedelung der sonst sterilen Blase mit Bakterien. Die weitaus am häufigsten nachgewiesenen Erreger sind die gramnegativen uropathogenen Escherichia coli. Weitere mögliche Pathogene sind Staphylococcus saprophyticus, sowie gelegentlich Klebsiella pneumoniae, Proteus mirabilis, Pseudomonas aeruginosa, Streptokokken und weitere. Die Infektion erfolgt in der Regel aufsteigend über die Harnröhre. Die Bakterien müssen sich dazu am Urothel mit Pili festhalten (Abbildung 1, zum Vergrössern anklicken).

Abbildung © Lucille Solomon, 2012 http://www.lucille-solomon.com 

Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren gehören Geschlechtsverkehr, eine verzögerte Blasenentleerung nach dem Geschlechtsverkehr, die Verwendung von Diaphragmen und Spermiziden, anatomische Besonderheiten, Grundkrankheiten, eine Immunsuppression, Diabetes mellitus, Harnsteine, Katheter, eine aggressive Intimhygiene, eine Schwangerschaft, ein Östrogenmangel, eine seltene Blasenentleerung, Blasenentzündungen in der Patientengeschichte, das weibliche Geschlecht und eine genetische Veranlagung.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt in ärztlicher Behandlung aufgrund der Symptome, der Patientengeschichte, mit einem Streifentest oder in bestimmten Fällen mit einer Urinkultur. Besteht der klinische Verdacht auf eine akute Blasenentzündung bei einer erwachsenen, nicht-schwangeren und sonst gesunden Frau, wird eine empirische Kurzzeittherapie mit Antibiotika ohne Laboruntersuchung durchgeführt. Bei mangelndem Ansprechen auf die empirische Behandlung kann der Erreger anhand einer Urinkultur bestimmt und seine Empfindlichkeit auf Antibiotika getestet werden. Zur Selbstdiagnose stehen auch in der Apotheke Streifentests zu Verfügung, die Nitrit und Leukozyten im Urin nachweisen (z.B. Monulab®, Combur 5 Test HC®). Nitrit wird von Bakterien aus Nitrat gebildet und Leukozyten, die weissen Blutkörperchen, sind Indikatoren für eine akute Infektion. Falsch negative und falsch positive Resultate sind jedoch möglich (vgl. Gebrauchsanweisung der Tests) und es muss beachtet werden, dass andere, auch schwerwiegende Erkrankungen, ähnliche Symptome verursachen. Immer zum Arzt sollten:

Differentialdiagnosen

Zu den möglichen Differentialdiagnosen gehören unter anderem eine Entzündung der Vagina (zusätzlich mit vaginalen Reizungen, Ausfluss), der Harnröhre, eine komplizierte Blasenentzündung, eine hyperaktive Blase und bei Männern eine gutartige Prostatavergrösserung und eine Entzündung der Prostata. Fieber, Rückenschmerzen, Flankenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen deuten auf eine Mitbeteiligung der oberen Harnwege und der Nieren (Nierenbeckenentzündung, aufsteigender Harnwegsinfekt). Bei solchen Symptomen ist eine ärztliche Abklärung angezeigt.

Nicht-medikamentöse Behandlung

Es wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen (mindestens 2 Liter täglich), um die Wasserausscheidung zu erhöhen und so die Bakterien auszuwaschen. Diese Empfehlung ist einleuchtend, scheint wissenschaftlich aber nicht ausreichend untermauert zu sein.

Medikamentöse Behandlung

Zur medikamentösen Behandlung werden Antibiotika eingesetzt. Während früher über 5-14 Tage behandelt wurde, gilt heute eine kurze Therapiedauer als Standard. Cotrimoxazol und Chinolone werden während 3 Tagen und Fosfomycin wird als Einzeldosis verabreicht. Dies gilt jedoch nicht für Nitrofurantoin und die Beta-Lactam-Antibiotika. Patientinnen, die sich einer Kurzzeittherapie unterziehen, müssen darauf aufmerksam gemacht werden, dass die entzündliche Reaktion und die Symptome nach der Beseitigung der Bakterien noch etwas anhalten können. Ein Problem der Antibiotikabehandlung stellen die zunehmenden Resistenzen gegen die Wirkstoffe dar. Neben Antibiotika können Schmerzmittel wie zum Beispiel Ibuprofen oder Paracetamol zur Schmerzkontrolle eingesetzt werden. Für die Behandlung spezieller Patientengruppen (z.B. Schwangere, Kinder, Männer, ältere Menschen) verweisen wir auf die Literatur.

Cotrimoxazol:

Fosfomycin:

Nitrofurantoin:

Chinolone:

Beta-Lactam-Antibiotika:

D-Mannose:

Weitere Möglichkeiten:

Pflanzliche Arzneimittel und Alternativmedizin

Zu den bekanntesten pflanzlichen Arzneimitteln zur Behandlung einer Blasenentzündung gehören Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Cranberryfrüchte, Preiselbeerfrüchte, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut, Wacholderbeeren und Liebstöckelwurzeln. Die Drogen werden einzeln als Tee oder in Form von Teemischungen, sogenannter Nieren- und Blasentees, eingesetzt.

Extrakte aus solchen Arzneidrogen werden auch in Form von Nieren und Blasendragees und anderen Zubreitungen (z.B. Tinkturen) verkauft. Beliebt zur Behandlung und Vorbeugung sind auch Preiselbeer- und Cranberrysaft.

Schliesslich sind zahllose alternativmedizinische Produkte wie zum Beispiel Schüssler-Salze, Bach-Blüten, Spagyrika, Anthroposophika und Homöopathika wie Apis oder Cantharis im Handel.

Vorbeugung

Zur medikamentösen Vorbeugung häufig wiederkehrender Blasenentzündungen werden Antibiotika (kontinuierlich, niedrigdosiert oder postkoital), harnansäuernde Mittel wie Methionin, D-Mannose (siehe oben), Vitamin C und pflanzliche Arzneimittel wie zum Beispiel Cranberryzubereitungen eingesetzt.

Bei Frauen in der Postmenopause scheint eine Wiederherstellung der Vaginalflora mit Östrogenen sehr gut wirksam zu sein. Zur nicht-medikamentösen Vorbeugung gibt es eine Reihe von Verhaltensempfehlungen, die wissenschaftlich nur bedingt belegt sind:

In der Schweiz ist eine Impfung auf Basis von E. coli zur Prophylaxe rezidivierender Harnwegsinfekte zugelassen, die einmal täglich oral in Form von Kapseln während 3 Monaten eingenommen wird (Uro-Vaxom®, Escherichia coli viva).

LiteraturAutor und Peer-Review

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor (Dr. Alexander Vögtli) hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt. Peer-Review: Pharmama, Apothekerin http://www.pharmama.ch 

Abbildung: Lucille Solomon http://www.lucille-solomon.com 


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 27.7.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen