Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Amorolfin Arzneimittelgruppen Antimykotika Morpholin-Derivate

Amorolfin ist ein fungistatischer bis fungizider Wirkstoff aus der Gruppe der Antimykotika, der als Lack zur lokalen Behandlung eines Nagelpilzes eingesetzt wird. Die Flüssigkeit muss im Unterschied zu anderen Arzneimitteln nur ein- bis zweimal pro Woche auf den befallenen Nagel aufgetragen werden. Vorgängig werden Lackreste mit Alkoholtupfern entfernt und Nagelverdickungen abgefeilt. Die Behandlungsdauer ist lang und beträgt einige Monate bis zu einem Jahr. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören seltene Haut- und Nagelreaktionen.

synonym: Amorolfinum, Amorolfini hydrochloridum, Amorolfinhydrochlorid, Ro 14-4767/002

Produkte

Amorolfin ist für die Behandlung eines Nagelpilzes als Nagellack im Handel (Loceryl®, Curanel®, 5%, Generika). Es ist in der Schweiz seit 1991 zugelassen.

Curanel® wurde im April 2011 freigegeben und ist im Unterschied zu Loceryl® ohne ärztliche Verordnung erhältlich. In anderen Ländern wird es auch als Curanail® verkauft. Im Jahr 2014 wurden in der Schweiz erstmals Generika zugelassen.

Dieser Artikel bezieht sich auf die Behandlung eines Nagelpilzes. Es steht auch eine Crème für Hautpilzinfektionen zur Verfügung.

Struktur und Eigenschaften

Amorolfin (C21H35NO, Mr = 317.5 g/mol) ist ein Morpholinderivat, das sich strukturell von anderen Antimykotika unterscheidet. Es liegt in Arzneimitteln als Amorolfinhydrochlorid vor. Der Wirkstoff wurde ursprünglich bei Hoffmann-La Roche entwickelt.

Wirkungen

Amorolfin (ATC D01AE16 ) hat fungistatische bis fungizide Eigenschaften und ist unter anderem gegen Hefepilze, Dermatophyten und Schimmelpilze wirksam. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Ergosterolsynthese, was zu einer Störung der Zellmembran führt. Amorolfin dringt tief in den Nagel ein und ist noch 14 Tage nach dem Auftragen in antifungalen Konzentrationen nachweisbar.

Wie bei anderen Nagelpilzbehandlungen können auch mit Amorolfin nicht alle Patienten von den hartnäckigen Pilzen befreit werden. Zur Erfolgsrate liegen unterschiedliche Zahlen vor. Sie liegt gemäss der Literatur bei etwa 50%.

Indikationen

Zur Behandlung von Nagelpilz, verursacht durch Dermatophyten, Hefen und Schimmelpilze.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation und der Packungsbeilage.

Da Nägel langsam wachsen, beträgt die Behandlungsdauer etwa 6 Monate für Fingernägel und für Zehennägel 9 bis 12 Monate. Die Therapie soll solange ununterbrochen durchgeführt werden, bis die Heilung erzielt wurde.

Kontraindikationen

Amorolfin ist bei Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen sind nicht bekannt. In Kombination mit anderen Antimykotika sind additive Effekte möglich. Während der Behandlung sollten weder Nagellack noch künstliche Nägel verwendet werden.

Unerwünschte Wirkungen

Nebenwirkungen treten selten auf. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Nagelveränderungen wie Verfärbungen, spröde oder gebrochene Nägel sowie ein Hautbrennen und eine Kontaktdermatitis.

siehe auch

Nagelpilz

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 1.9.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen