PharmaWiki-News Wirkstoffe Arzneimittelgruppen Krankheiten Heilpflanzen Parapharmazie
Suche
  
Produkte    



Über PharmaWiki

Vision | Team | Kontakt
Werben auf PharmaWiki
Nutzungsbedingungen
Facebook-Profil
Flattr this

Amöbiasis

Indikationen Infektionskrankheiten Protozoen / Gastroenteritis

Amöbiasis ist eine Infektionskrankheit die durch den Protozoon Entamoeba histolytica verursacht wird und zu blutig-schleimigen Durchfällen oder einem Leberabszess führen kann. Es zeigen jedoch nur 10-20% der Infizierten Symptome. Übertragen wird die Krankheit durch kontaminierte Lebensmittel, Trinkwasser und anal-orale Sexualpraktiken. Die Therapie erfolgt mit Nitroimidazolen und einer Nachbehandlung mit Paromomycin.

synonym: Amöbenruhr, Amöbendysenterie, Entamöbose, Amöbischer Leberabszess

Symptome

Die nicht-invasive Form ist häufig asymptomatisch. Sie kann zu Durchfällen führen, evt. im Wechsel mit Verstopfung. Bei einer invasiven Erkrankung wird die Darmschleimhaut mit Trophozoiten und Zysten befallen. Bei der so genannten Amöbiasis intestinalis treten starker Durchfall, Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, blutig-schleimiger Stuhl, Fieber und Schüttelfrost auf. Die Amöbiasis hepatica (Leberabszess) äussert sich in hohem Fieber und starken Schmerzen im rechten Oberbauch.

Die Inkubationszeit ist variabel und beträgt meist 2-4 Wochen. Die Dauer der infektiösen Phase liegt bei 1-2 Jahren. Die Erkrankung kann auch noch Monate oder Jahre nach einer Exposition ausbrechen. Von einer extraintestinalen Erkrankung wird gesprochen, wenn die Trophozoiten die Leber, das Hirn oder die Lunge befallen. In diesem Stadium sind keine Amöben mehr im Stuhl nachweisbar.

Amoebiasis ist die dritthäufigste Todesursache unter den parasitären Infektionskrankheiten. Sie tritt in tropischen Gebieten und Regionen mit schlechten sanitären Einrichtungen gehäuft auf. In der Schweiz sind vor allem Reisende und Immigranten betroffen.

Ursachen

Ursache der Erkrankung ist eine Infektion mit Entamoeba histolytica, einem anaeroben Protozoon.

Übertragung

Mögliche Übertragungswege:

1. Fäkale Ausscheidung von Trophozoiten und Zysten. Zysten kommen vor allem in normalem Stuhl vor, während Trophozoiten typischerweise in Durchfällen gefunden werden.

2. Orale Aufnahme von Zysten durch kontaminierte Lebensmittel, Trinkwasser oder Hände

3. Exzystation im Dünndarm, wodurch die Trophozoiten freigesetzt werden

4. Die Trophozoiten wandern in den Dickdarm, vermehren sich durch Zellteilung und produzieren Zysten. Einige Trophozoiten können invasiv werden und die Leber, die Lunge oder das Hirn befallen.

Die Zysten sind in der Umwelt über Wochen überlebensfähig und sind gegenüber Chlor meist resistent. Trophozoiten dagegen sterben ausserhalb des Körpers relativ rasch ab und werden bei oraler Aufnahme durch die Magensäure zerstört. Zysten können durch Fliegen von Fäkalien auf Lebensmittel übertragen werden.

Komplikationen

Risikofaktoren

Diagnose

Die Diagnose erfolgt beim Arzt. Bei Patienten mit blutig-schleimigem Durchfall muss auch an eine Infektion mit Entamoeba histolytica gedacht werden.

Differentialdiagnose

Amöben sind die Ursache von 3-5% der vermeintlichen Fälle von Reisediarrhoe

Bei Leberbeteiligung:

Nicht-medikamentöse Therapie

Bei grossen Leberabszessen (besonders im linken Leberlappen wegen der Gefahr einer Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel) und Perforation: Entlastungspunktion oder Drainage.

Medikamentöse Therapie

Asymptomatische Patienten werden mit Paromomycin behandelt, um die Ausbreitung der Krankheit und die Entwicklung einer invasiven Form zu verhindern. Bei symptomatischen Patienten wird zuerst ein Nitroimidazol verabreicht und anschliessend eine Nachbehandlung mit Paromomycin durchgeführt, da dieses gegenüber Zysten besser wirksam ist als die Nitroimidazole, welche gegen Amöben im Darmlumen nur teilweise wirksam sind.

Nitroimidazole:

Aminoglykoside:

Weitere:

Clioquinol ist amöbizid und wurde zwischen 1950 und 1970 zur Behandlung der Amöbiasis eingesetzt. Da die Einnahme zu einem neuropathischen Syndrom führen kann, wird es heute nicht mehr angewendet.

Vorbeugung

In Risikogebieten:

siehe auch

Reisedurchfall

Literatur

Autorin

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Die Autorin (MW) hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt. Review: AV


© PharmaWiki 2007-2014 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Alle Inhalte sind werbefrei. Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.6.2012 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen