Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Alprazolam Arzneimittelgruppen Benzodiazepine

Alprazolam ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Benzodiazepine mit angstlösenden und beruhigenden Eigenschaften. Es wird zur Behandlung von Angst- und Panikerkrankungen und gegen Panikattacken eingesetzt. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören Schläfrigkeit, Müdigkeit und Schwindel. Die regelmässige Einnahme kann zu einer Abhängigkeit führen. Das Absetzen muss auschleichend erfolgen, um Entzugssymptome zu vermeiden. Alprazolam wird von CYP3A4 metabolisiert. Es kann auch als Rauschmittel missbraucht werden.

synonym: Alprazolamum PhEur, Xanax, Niravam

Produkte

Alprazolam ist in Form von Tabletten, Retardtabletten und Sublingualtabletten im Handel (Xanax®, Generika). Es ist in der Schweiz seit 1980 zugelassen. „Xanax“ ist ein Palindrom und bleibt vorwärts wie rückwärts gelesen gleich.

Struktur und Eigenschaften

Alprazolam (C17H13ClN4, Mr = 308.7 g/mol) liegt als weisses, kristallines Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist. Es ist ein 1,4-Triazolbenzodiazepin und unterscheidet sich von den klassischen Benzodiazepinen durch den Triazolring im Molekül.

Wirkungen

Alprazolam (ATC N05BA12 ) hat angstlösende, enthemmende, dämpfende, antidepressive und teilweise euphorisierende Eigenschaften. Es überquert die Blut-Hirn-Schranke und bindet im Gehirn an den GABAA-Rezeptor. Es verstärkt dadurch die Wirkung des inhibitorischen Neurotransmitters GABA im zentralen Nervensystem. Die Halbwertszeit liegt zwischen 12 bis 15 Stunden.

Indikationen

Zur Behandlung von Angst- und Panikerkrankungen

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die übliche Tagesdosis liegt bei 0.5 bis 4 mg, aufgeteilt in mehrere Gaben. Eine Tagesdosis von 6 mg sollte nicht überschritten werden. Es stehen auch retardierte Arzneimittel zur Verfügung, die ein- bis zweimal täglich eingenommen werden. Das Absetzen nach regelmässiger Einnahme muss ausschleichend erfolgen, da ein Absetzen zu Entzugssymptomen führen kann.

Missbrauch

Aufgrund seiner angstlösenden, enthemmenden, dämpfenden und teilweise euphorisierenden Wirkungen wird Alprazolam wie andere Benzodiazepine auch missbraucht. Vielen Prominenten wird ein Alprazolam-(Über)gebrauch nachgesagt. Der Schauspieler Heath Ledger (Brokeback Mountain, The Dark Knight) starb gemäss dem Autopsiebericht an einem Medikamenten-Cocktail, der nebst Opioiden, Benzodiazepinen und Doxylamin auch Alprazolam enthielt. Michael Jackson soll Alprazolam in hohen Dosen konsumiert haben und auch Whitney Houston hatte die Substanz bei ihrem Tod im Blut. Der Tod des Rappers Lil Peep scheint von einer Alprazolam-Überdosis verursacht worden zu sein.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation. Alprazolam kann vor allem bei längerer Einnahme, hoher Dosierung und bei einer Veranlagung zu einer Abhängigkeit führen. Es sollte wenn möglich kurzfristig und nur sporadisch eingenommen werden und die Notwendigkeit für eine Behandlung regelmässig überprüft werden.

Interaktionen

Alprazolam wird von CYP3A4 zu inaktiven Hydroxyderivaten biotransformiert. CYP3A4-Inhibitoren wie Azol-Antimykotika oder Markolide können zu einer Erhöhung der Konzentrationen und einer Verlängerung der Wirkung führen. Aus diesem Grund ist die auch die gleichzeitige Verabreichung von HIV-Proteasehemmern kontraindiziert. Weitere entsprechende Interaktionen müssen berücksichtigt werden.

Unerwünschte WirkungenEntzug

Bei abruptem Absetzen nach regelmässiger Einnahme treten Entzugssymptome auf. Alprazolam sollte deshalb auschleichend durch eine schrittweise Dosisreduktion abgesetzt werden. Zu den Entzugssymptomen gehören: Zittern, Ruhelosigkeit, Schlafstörungen, Angst, psychische Verstimmung, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Schwitzen, Muskel- und Bauchkrämpfe, Wahrnehmungsstörungen. Selten: Delirium, zerebrale Krampfanfälle.

siehe auch

Benzodiazepine

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 21.11.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen