Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Allergische Bindehautentzündung Indikationen Bindehautentzündung

Zu den Symptomen einer allergischen Bindehautentzündung gehören juckende, rote und tränende Augen. Die zwei häufigsten Ursachen sind die saisonale Pollenallergie (Heuschnupfen) und die ganzjährige Allergie gegen Hausstaub, Katzen und andere Allergene. Zur Behandlung werden verschiedene Antiallergika eingesetzt, zum Beispiel Antihistaminika oder Mastzellstabilisatoren in Form von Augentropfen oder Tabletten.

synonym: Allergische Rhinokonjunktivitis

Symptome

Zu den Beschwerden der allergischen Bindehautentzündung gehören Juckreiz, rote Augen, Augentränen, dünner Ausfluss und Niesreiz. Die Bindehaut kann angeschwollen sein und erscheint dadurch glasig. Besonders der Juckreiz und die roten Augen zeichnen die Erkrankung aus.

Ursachen

Die Entzündung wird oft von einer Pollenallergie verursacht (Heuschnupfen). In diesem Fall wird auch von einer saisonalen allergischen Konjunktivitis und einer allergischen Rhinokonjunktivitis gesprochen. Die Beschwerden treten abhängig von der Jahreszeit vor allem bei sonnigem und trockenem Wetter auf. Häufig - aber nicht immer - ist gleichzeitig die Nase betroffen.

Die sogenannte perenniale (ganzjährige) allergische Bindehautentzündung tritt das ganze Jahr über auf und wird von Hausstaubmilben, Katzen und anderen Allergenen verursacht. Auch dabei tritt häufig gleichzeitig ein allergischer Schnupfen auf.

Die tiefere Ursache für die Symptome ist die IgE-vermittelte Ausschüttung von Entzündungsmediatoren, insbesondere von Histamin aus Mastzellen und Basophilen. Histamin löst eine Gefässerweiterung aus, erhöht die Kapillarpermeabilität und führt zu Juckreiz. Weitere immunologische Mechanismen können beteiligt sein.

Schliesslich können aber auch viele weitere Allergene wie zum Beispiel Kosmetika, Medikamente und Sonnencrèmes zu einer allergischen Bindehautentzündung führen. Weitere, seltenere Krankheitsbilder existieren, wie zum Beispiel die Conjunctivitis vernalis (Frühjahrskatarrh) oder die atopische Konjunctivitis.

Diagnose

Die Diagnose wird in ärztlicher Behandlung gestellt. Ähnliche Augenbeschwerden können von andere Augenerkrankungen ausgelöst werden, die bei der Diagnose ausgeschlossen werden müssen, z.B. anderen Formen der Bindehautentzündung, trockenen Augen und einer Lidrandentzündung.

Nicht-medikamentöse Behandlung

Die Allergene sollten wenn immer möglich gemieden werden (siehe dazu unsere Tipps unter dem Artikel Heuschnupfen). Falls häufig in den Augen gerieben wird, sollen die Hände regelmässig gewaschen werden, um Superinfekte zu vermeiden. Regelmässiges Auswaschen der Augen mit Augenspülungen oder einem Augenbad kann die Pollen mechanisch entfernen und kühle Kompressen lindern die Beschwerden symptomatisch.

Medikamentöse Behandlung

Antihistaminika-Augentropfen wie Azelastin, Emedastin, Epinastin, Levocabastin, Ketotifen und Olopatadin werden zwei- bis maximal viermal täglich in die Augen gegeben. Im Vergleich mit der innerlichen Behandlung treten weniger unerwünschte Wirkungen auf. Allerdings können auch lokal eingesetzte Antihistaminika in den Körper aufgenommen werden und selten systemische Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen auslösen. Sie sind teilweise auch gegen einen gleichzeitigen allergischen Schnupfen wirksam, da eine Verbindung zwischen Auge und Nase besteht.

Orale Antihistaminika wie zum Beispiel Cetirizin, Loratadin und Fexofenadin werden als Tablette einmal täglich eingenommen. Die orale Anwendung hilft auch bei Begleitsymptomen wie allergischem Schnupfen und Nesselfieber, hat aber potentiell mehr unerwünschte Wirkungen als die lokale Therapie. Auch die neueren Antihistaminika können, wenn auch seltener, Müdigkeit auslösen.

Mastzellstabilisatoren wie Cromoglicinsäure werden in Form von Augentropfen und teilweise auch oral in Form von Tabletten eingesetzt. Sie sind gemäss den bisherigen Erkenntnissen gut verträglich, die Wirkung tritt allerdings verzögert ein. Die meisten okulären Antihistaminika haben ebenfalls mastzellstabilisierende Eigenschaften.

Glucocorticoid-Augentropfen mit Wirkstoffen wie Dexamethason, Fluorometholon, Hydrocortison, Prednisolon oder Rimexolon sind stark entzündungshemmend und antiallergisch wirksam, sollten aber nur kurzfristig und zurückhaltend in schweren Fällen oder bei therapierefraktären Patienten eingesetzt werden, da sie vor allem bei längerer Anwendung zu unerwünschten Wirkungen führen (Glaukom, Katarakt, Immunsuppression).

Sympathomimetika (Vasokonstriktoren) wie Tetryzolin, Naphazolin und Phenylephrin werden in Form von Augentropfen alleine oder in Kombination mit Antihistaminika eingesetzt. Sie wirken gefässverengend, sind nicht antiallergisch und können zu einer reaktiven Hyperämie führen. Sie sollen deshalb nur sehr zurückhaltend während kurzer Dauer eingesetzt werden sollten.

Ectoin (Triofan® Heuschnupfen) ist eine natürliche Substanz aus salzliebenden Bakterien mit zellschützenden, entzündungshemmenden und befeuchtenden Eigenschaften. Sie wird in Form von Augentropfen zur Behandlung einer allergischen Bindehautentzündung verabreicht.

Weitere Möglichkeiten: Homoeopathika, Augentrost-Augentropfen, weitere alternative Therapeutika und künstliche Tränen können ebenfalls zu einer Linderung der Beschwerden beitragen. Eine Desensibilisierung ist eine weitere Möglichkeit.

siehe auch

Antihistaminika-Augentropfen, Antihistaminika, Heuschnupfen

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 3.3.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen