Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Adapalen Arzneimittelgruppen Aknemittel

Adapalen ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Aknemittel, der äusserlich als Crème oder Gel zur Behandlung von leichter bis mittelschwerer Akne angewendet wird. Es wirkt hauptsächlich gegen Komedonen. Eine klinische Besserung der Symptome tritt nach zirka 1-2 Monaten ein. Adapalen soll nicht mit den Augen oder Schleimhäuten in Kontakt gebracht werden und nicht auf erkrankte oder verletzte Haut aufgetragen werden. Als unerwünschte Wirkung können Hautreizungen auftreten.

synonym: Adapalenum

Produkte

Adapalen ist als Crème und Gel im Handel (Differin®). Es ist auch in Kombination mit Benzoylperoxid erhältlich (Epiduo®). Adapalen ist in der Schweiz seit 1995 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Adapalen (C28H28O3, Mr = 412.52 g/mol) ist ein synthetisches Derivat der Naphthalinsäure ohne die typische Retinoidstruktur. Es liegt als weisses Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist.

Wirkungen

Adapalen (ATC D10AD03 ) hat komedolytische und entzündungshemmende Eigenschaften. Es wirkt hauptsächlich gegen Komedonen (Mitesser). Es beeinflusst die Differenzierung und Keratinisierung, hemmt die Leukozyten und den Lipoxygenasemetabolismus der Archidonsäure.

Indikationen

Adapalen wird eingesetzt zur äusserlichen Behandlung von Acne vulgaris, vor allem bei Komedonen-Akne. Die Crème wird bei leichter bis mittelschwerer Komedonen-Akne angewendet, das Gel, wenn zusätzlich Papeln und Pusteln vorhanden sind. Off-Label wird es auch bei der Rosazea und bei Dornwarzen eingesetzt.

Dosierung

Adapalen wird einmal täglich nach der Reinigung der Haut am besten vor dem Zubettgehen lokal auftragen. Falls Reizungen auftreten, kann das Arzneimittel während 2 Wochen nur jeden zweiten Tag verwendet werden. Eine Besserung der Beschwerden tritt erst nach 1-2 Monaten ein.

Kontraindikationen

Adapalen ist bei Überempfindlichkeit kontraindiziert und soll nicht in die Augen, in den Mund, auf Schleimhäute, auf offene Wunden, Ekzeme und auf Sonnenbrand aufgetragen werden. Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird von der Anwendung abgeraten. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Die Haut sollte nur mit Vorsicht starker UV-Bestrahlung ausgesetzt werden (z.B. Sonnenbaden). Auch gleichzeitig angewandte Aknemittel, stark austrocknende Substanzen oder reizende Mittel können zu einer verstärkten Reizung der Haut führen.

Unerwünschte Wirkungen

Gelegentlich werden bei der Anwendung lokale Hautreaktionen wie Trockenheit, Rötung, Wärmegefühl, Schuppung, Brennen und Juckreiz beobachtet.

siehe auch

Akne, Aknemittel

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.3.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen